CakePops (1)

Cake Pops

Cake Pops – es gibt sie in so vielen Varianten und Formen. Mittlerweile häufen sich die Rezepte im Internet – daher wird es Zeit, dass ich mein Lieblings Cake Pop Rezept mit euch teile.
Für dieses Rezept benötigt ihr keinen Cake-Pop-Maker. Ich finde die ausgebackenen Teilkugeln schmecken nicht sonderlich gut. Daher mache ich meine Cake Pops immer mit einem zerbröseltem Kuchen. Dieses Rezept kann man wunderbar variieren mit Farben und Aromen.
Probiert es einfach aus, aber saftiger und einfacher geht es eigentlich kaum!

Ihr benötigt:

Für den Kuchen:

  • 190 g Mehl
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 170 g Butter
  • 220 g Zucker
  • 3 Eier
  • ½ Vanilleschote
  • 140 ml Buttermilch

Der Teig ist ein einfacher Rührteig bei dem man nichts verkehrt machen kann. Schlagt die Butter und den Zucker schön schaumig. Gebt nun nach und nach die Eier dazu.
Mischt das Mehl, Backpulver, Salz und die Vanille und gebt die Mischung abwechselnd mit der Buttermilch zu eurer Butter-Ei Masse hinzu.

Somit ist der Teig angerührt. Füllt ihn in eine normale Backform und backt den Kuchen bei 175°C 20-30 min. Die Zeit richtet sich nach eurer Backform. Testet einfach mit einem kleinen Stäbchen, welches ihr in den gebacken Kuchen steckt. Bleibt Teig daran kleben, ab in den Ofen und weiter backen.

TIPP: Ich nehme hierbei immer eine Kastenform und keine Runde Backform. Denn so ist die Oberfläche am kleinsten. Da der Teig später mit den Händen zerbröselt wird und die harten Ränder sich nicht so klein machen lassen, solltet ihr eine Form mit wenig Oberfläche nehmen.
Nun geht es an die eigentlichen Cake Pops.
Hierfür benötigt ihr:

  • Euren Kuchen
  • 40 g Butter
  • 150 g Crème fraîche
  • 110 g Puderzucker
  • 1 Vanilleschote
  • 400 g Kuvertüre (weiß)
  • ½ Vanilleschote
  • Deko (Zuckerperlen, etc.)
  • Cake Pop Stiele (Lollipop Sticks)

Sobald euer Kuchen abgekühlt ist brecht ihr in kleine Stücke. Nehmt diese Stücke und reibt sie in euren Händen, bis es nur noch kleine Krümel gibt. Die harten, trockenen Ränder könnt ihr auch komplett weglassen in dem er sie vorher wegschneidet.

Schlagt in eine Schüssel die weiche Butter, Vanillemark und Crème Fraîche schön cremig. Siebt den Puderzucker darüber und vermischt die Masse mit den Kuchenkrümeln (am besten mit den Händen 😉 ).

TIPP: Der Teig sollte eine Konsistenz wie Knete haben. Nicht zu weich da er sich sonst nicht Formen lässt.

Formt nun die kleinen Cake Pop Kugeln. Ich nehme dafür immer einen kleinen Eiskugelportionierer. Wenn ihr diesen nicht zur Hand habt, wiegt eure Kugeln einfach ab damit sie alle gleich groß sind (ca. 20g). Sobald alle Kugeln geformt sind ab mit Ihnen für eine halbe Stunde in den Kühlschrank.
TIPP: Sie überleben auch im Gefrierfach wenn es mal schneller gehen soll – dann reichen aber 10-15 min.

Lasst nun die Kuvertüre in einem Wasserbad schmelzen.

TIPP: Ich nehme immer eine hohe, enge Tasse in die ich die geschmolzene Schokolade fülle. So können die Cake Pops ohne Probleme komplett in die Schokolade getaucht werden.

Nehmt einen Lollipop Stick und tunkt diesen einen Zentimeter in die Schokolade, steckt ihn bis zur Hälfte in den Cake Pop und tauche den Cake Pop nun komplett in die geschmolzene Schokolade.
Lass den Cake Pop über Kopf ein wenig Zeit die restliche Schokolade ablaufen zu lassen. Dabei dreht den Cake Pop immer ein wenig und lasst ihn etwas am Rand der Tasse auftippen.

Da Die Cake Pops gekühlt sind wird die Schokolade relativ schnell fest. Also müsst ihr eure Deko (Zuckerperlen und Co.) direkt auf die Cake Pops streuen.
Zum Trocknen gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder ihr steckt die Cake Pops auf eine Styroporscheibe oder setzt sie auf ein Schneidebrett mit Alufolie.

Jetzt heißt es verschenken oder selber genießen :)